vom Deusener Berg
Entlebucher Sennenhunde
Hauptmenü Unsere Aufzucht Welpen aktuell Unsere Welpen Welpen im neuen Zuhause Kontakt
Emma im neuen Zuhause
zurück vor
Hallo Sabine,    Emma hat sich schon gut bei uns eingelebt. Auf der Fahrt von Euch zu uns nach Borken hat Emma die  ersten 10 Minuten ein wenig gejankert, hat dann aber doch recht schnell geschlafen. Zuhause  angekommen hat sie erstmal alles mit großer Vorsicht untersucht und beschnuppert. Es gab auch direkt  eine leckere Mahlzeit die gefühlt innerhalb von Sekunden vertilgt war. Danach war erstmal schlafen  angesagt. Die erste Nacht war für mich ziemlich anstrengend. Ich hatte mich auf einer Luftmatratze direkt neben der  Box zum schlafen hingelegt. Aber Emma wollte irgendwie nicht richtig schlafen. Da ich nie genau wußte  was los war, sind wir immer erstmal raus gegangen. Zweimal über mußte Sie auch. Gegen 4 Uhr hatte ich  wohl die Tür von der Transportbox nicht richtig zu gemacht. Als ich wach wurde, lag Emma lang  ausgestreckt auf meinem Bauch auf der Decke. Ralf sah das ganze und fragte erstmal, ob es uns gut  gehen würde :-) Gestern haben wir es recht ruhig angehen lassen. Das Wetter war leider auch mehr als bescheiden, so  dass wir nur zum lösen nach draussen gegangen sind. Nachmittags kam Ralfs Mutter kurz mit Ronja (eine  Collidame) zu Besuch. Ronja war draussen angebunden. Emma war Ralfs Mutter gegebenüber erst sehr  vorsichtig und sie versteckte sich immer bei Ralf oder mir. Als Ralfs Mutter ging, hat Emma Ronja draussen  entdeckt. Erst wurde vorsichtig und geduckt geschaut. Als Ronja vorsichtig auf Emma zukam (sie war an  der Leine), wurde seitens Emma einmal geknurrt und anschließend 2 mal gebellt. Es wurde also direkt  klargestellt, wer Herrin im Hause ist.  Die zweite Nacht war zu Beginn ziemlich unentspannt. Als Emma in die Transportbox kam, die Tür zu ging  und ich das Licht ausmachte, wurde mit voller Lautstärke gejault. 15 Minuten habe ich sie jaulen lassen, in  der Hoffnung das Emma sich beruhigt, aber dem war leider nicht so.  Ich habe Sie dann aus der Box geholt  und den Welpenauslauf aufgebaut. Dort drin mit dem Körbchen abgesetzt hat Emma sich direkt auf die  Fliesen gelegt und geschlafen. Sie hat sich sogar 2 mal mit leichtem Jammern gemeldet. Direkt nach  draussen gegangen hat sie dann erstmal auf die Wiese gemacht.
Heute hat Emma so einiges erlebt. Eine gute Freundin von uns kam mit Ihrer Tochter vorbei, um Emma  kennen zu lernen. Erst war Emma wieder recht vorsichtig, aber dann hat sie sich einfach hingelegt und  hat geschlafen. Auch unsere Familien waren heute da, allerdings immer mit einen gewissen Abstand.  Zu Beginn ist Emma immer sehr vorischig wenn "fremde" Leute ins Haus kommen. Heute Mittag haben  wir sie dann für ca. 15 Minuten alleine gelassen. Sie war so mit Ihrem Pansenstick beschäftigt, das sie  wohl gar nicht mitbekommen hat, wie wir das Haus verlassen haben. Als wir wieder zurück kamen,  schaute Emma uns kurz an und fertig. Sie scheint das ganze als wohl nicht problematisch angesehen  zu haben. Nach ihrem Mittagsschläfchen sind wir mit Emma mit dem Auto zur Reithalle gefahren. Diese ist zwar  nur 500 Meter weg, aber aufgrund der kalten Temperaturen und Emmas Alter sind wir gefahren. In der  Reithalle haben wir ihr dann die Pferde vorgestellt. Wir haben Sie dabei erstmal nur auf den Arm  gehalten. Sie hatte aber ziemlichen Respekt vor den Tieren. Zugegeben, die Köpfe der Pferde sind ja  um einiges größer als Emma selbst :-) Aber wir werden das noch einige Male wiederholen, da sie sich an die Pferde Wohl oder Übel  gewöhnen muss. Die Pferde selbst kennen Hunde schon, da ja alle aus Ralfs Familie auch Hunde  haben.
Zuhause angekommen gab es erstmal wieder eine Mahlzeit und anschließend den obligatorischen  Verdauungsschlaf. Am späten Nachmittag sind wir dann nochmal für ein paar Minuten spazieren  gegangen. Auf unserer Wiese hinterm Haus gab Emma plötzlich richtig vollgas, so dass wir sie erstmal  bremsen mußten :-) Jetzt wo ich diese Mail schreibe, liegt sie an meinen Füssen untern Tisch und schläft wieder :-) Mal  sehen ob sie das kommende Nacht dann auch macht. Wir werden den Auslauf gleich wieder aufbauen  und sie heute Abend direkt dort hinein legen. Wir werden Dir / Euch versuchen regelmäßig per Mail von den Fortschritten von Emma zu berichten.  Bis dahin Grüße aus Borken von   Emma, Ralf & Thomas  Hallo Sabine und dem Rest der Familie :-) 
Zunächst einmal ein frohes und erfolgreiches Jahr 2015 !! Emma ist jetzt schon eine Woche bei uns und man muss sagen, jaaa, Sie hat unser Leben ganz schön  umgekrempelt :-) Ralf und ich haben mittlerweile ziemliche große Augenringe bekommen, aber das mit dem schlafen  "nachts" (tagsüber ist es für Emma überhaupt keine Thema) wird so langsam auch besser. Nachdem  ich die ersten 6 Nächte auf einer Luftmatratze neben Ihrem Auslauf geschlafen habe, hat Emma die  vergangene Nacht ohne mich unten im Haus geschlafen. Das hat auch super geklappt. Nach 5 Minuten  jammern hat sie sich ruhig in Ihr Körbchen gelegt und geschlafen. Da unser Haus komplett offen ist  und wir eine große Gallerie haben, wird sie wohl unser Schnarchen gehört haben :-) Um 1 Uhr und  dann nochmal um 4 Uhr hat sie sich bemerkbar gemacht, und ich bin direkt mit ihr raus, wo sie dann  erfolgreich gepullert hat. Danach ging sie selbst zielstrebig wieder ins Körbchen. War wohl zu nass und  kalt draussen :-) Letzten Montag war Ralf mit ihr beim Tierarzt, um sich mal vorzustellen. Der Tierarzt war gut mir ihr  zufrieden. Es gab dann Mittags direkt eine Wurmkur, aber in Tablettenform. Da Emma ihr Fressen nach wie vor regelrecht inhaliert, hat sie die Tabletten gar nicht bemerkt :-) In 3 Wochen geht es dann wieder dort hin, um die Impfungen abzuholen. 
Am vergangenen Sonntag hat Ralf auf dem Flügel gespielt. Im ersten Moment war Emma völlig irritiert,  was das denn wohl ist. Sie schaute in alle Richtungen, kam dann direkt zu mir gelaufen und fing erstmal  an zu jaulen. Das legte sich dann aber zum Glück schnell. Mittlerweile legt sie sich bei Ralf immer auf  den Fuss, wenn er am Flügel spielt und schläft dann meistens recht schnell. Das sich der Fuss dann  auch mal auf und ab bewegt scheint Emma nicht wirklich zu stören :-)  Silvester sind wir das erste mal mit ihr an der Leine gegangen. Dieses "doofe" Ding wollte sie absolut  nicht haben. Wir haben das Thema im wahrsten Sinne des Wortes ausgesessen und nach 10 Minuten  ging es dann fürs erste mal eigentlich ganz gut. Auf unserem ersten "großen" Spaziergang (ca. 500  Meter) hat Emma dann unsere Nachbarhunde Lütte (Collie), Bootsmann und Bella (Berner  Sennenhunde - 7 Monate alt) und Rasti (Jack Russelmischling) kennen gelernt. Bei Bella war sie etwas  verdutzt, warscheinlich hat Sie im ersten Moment gemeint, das es "Eure" Emma ist :-)  Aber mit allen Hunden hat Emma sich gut verstanden und auch direkt mit Ihnen gespielt. Das  Ängstliche was sie an den ersten zwei Tagen hatte, ist mittlerweile völlig vergessen und man muss  manchmal aufpassen, das Emma nicht zu stürmisch auf Jemanden zugeht. Sie hat leider im Moment  noch die Angewohnheit in die Wade oder Ferse zu beissen, oder besser gesagt, zu schnappen. Eine  Jeanshose von mir musste schon daran glauben. Aber Ralf und ich sind da sehr konsequent. Macht Sie  es bei einem uns Beiden, wird es energisch verneint und wenn das nicht hilft, gibt es einen festen Griff  in den Nacken. Spätestens dann ist erstmal wieder Ruhe. 
Wenn sie allerdings Ihre 5 Minuten hat (und das kommt ca. 3-4 mal am Tag vor), ist sie nicht zu  bremsen. Sie rennt durchs Haus, schmeißt Ihr Spielzeug kreuz und querr durchs Haus und ist völlig  aus Rand und Band. Sie hat daher schon den Beinamen Terror-Queen von uns erhalten. Danach ist  aber meistesn sofort schlafen angesagt. Gestern auf unserem Spaziergang hat Sie einen Trecker kennen gelernt. Als dieses Ding auf uns  zufuhr, ging Sie kurz in Deckung, schaute dann aber neugierig dem Trecker hinterher. Nach 5 Minuten  kam der Trecker dann zurück gefahren und es hat Emma gar nicht interssiert. Kurz geschaut und fertig. Was sie aber dann interessiert hat, war das, was der Anhänger des Treckers verloren hat. Kuhmist. Wir konnten gar nicht so schnell gucken wie sie da drin saß :-(  Zum Glück war unsere Wiese ziemlich  nass. Dort hat Emma mit Ralf anschließend gespielt, so dass wir uns ein Bad sparen konnten. Langweilig wird der kleinen Dame im Moment auf jedenfall nicht :-)  Das soll erstmal für diese Woche reichen. Wir melden uns die Tage mal wieder.   Bis dahin schöne Grüße aus Borken von Emma, Ralf & Thomas 
Hallo Familie Landeck,   Emma ist jetzt bereits über 2 Wochen bei uns. Mittlerweile ist Alltag eingekehrt. Auch Nächte klappen  schon ganz gut. Sie meldet sich ein- bis zweimal Nachts. Kurz nach draussen mit ihr wird direkt auf  den Rasen gepullert und dann geht es anschließend ohne murren wieder ins Körbchen. Lediglich letzte Tage, wo es Nachts geschneit hatte und alles weiß war. Da sprang Emma wie ein  Kanguruh über die Terasse und steckte nur die Nase in den Schnee und schob diesen vor sich her.  Da war sie nicht mehr zu bremsen und im Anschluss war Emma so aufgedreht, das erstmal eine  halbe Stunde spielen angesagt war. Und das um 3 Uhr in der Früh :-( Nun denn. Emma hat bei uns unten im Haus freien Lauf. Sie kann überall hin. Lediglich die Treppen  sollen (waren) für sie Tabu. Wenn Ralf morgens um 6.30 Uhr aus dem Haus geht, frühstücke ich  meistens erst, dann bekommt Emma ihr Frühstück und dann gehe ich nach oben, zum duschen,  anziehen usw. Am Dienstag morgen stand Emma aber plötzlich bei mir oben in der Dusche. Sie ist  die Treppe rauf gelaufen und da stand sie. Ich habe erstmal einen fürchterlichen Schreck bekommen, weil man ja nicht unbedingt damit rechnet, das einem plötzlich ein Hund an die Beine geht. Auch das  Wasser hat sie nicht mal ansatzweise gestört. Ich hatte vor allem das Problem, das Emma durchs  Badezimmer tollte und ich natürlich klatschnass erstmal versuchte sie einzufangen, damit sie nicht so  tropfend durchs ganze Obergeschoss rannte. Für Emma war das ein großer Spass.... :-) Nun denn,  jetzt haben wir ein kleines Gatter vor die Treppe gebaut, damit Sie dort nicht mehr hoch  
ziehen oder reinzubeißen. Die Kassierin wollte Emma am liebsten direkt mit nach Hause nehmen.  Nachmittags lassen wir es sehr ruhig angehen. Emma soll sich schonmal daran gewöhnen, das sie  zukünftig Nachmittags alleine sein wird und nicht viel Programm ansteht. Ich habe jetzt noch zwei  Wochen Urlaub, bis dahin wird es hoffentlich klappen mit dem "allein" sein. Mittlerweile hat Emma auch  unsere Hauswirtschafterin kennen gelernt. Die Beiden war direkt gute Freunde. Das Ewa überall im  Haus am wirken war, fand Emma total toll. Vor allem wenn mal irgendwo ein Putzlappen liegen blieb,  der wurde direkt eingesackt und ins Körbchen gebracht. Das Autofahren in der Transportbox ist  mittlerweile auch kein Thema mehr für Emma. Sie geht ohne murren dort hinein und jankert nicht mehr  :-) Letzten Samstag waren wir das erste mal mit Emma in der Welpenschule. Dort hat Sie viele andere  Welpen kennen gelernt, hier war sie aber sehr zurückhaltend. Anders als bei unseren Nachbarhunden,  dort ist immer offensives spielen angesagt. Die Trainerin sagte uns aber, das sich das mit Sicherheit  beim nächsten mal schon legen wird. Wir werden diese Woche auf jedenfall die gelernten Übungen  wiederholen und wollen mal schauen, was davon hängen bleibt :-))  Das soll erstmal für diese Woche reichen. Nächste Woche kommt die nächste Mail.    Bis dahin Grüße aus Borken von Emma, Ralf & Thomas 
Hallo Sabine und Hallo dem Rest der Familie,  3 Wochen sind jetzt schon vergangen, das Emma bei uns eingezogen ist. Mittlerweile hat sich alles eingespielt. Die  letzten beiden Nächte hat Emma sogar schon durchgeschlafen. Um 6 Uhr ist aber die Nacht für sie vorbei und  möchte ein bisschen bespaßt werden, um dann erst mal wieder 2 Stunden zu schlafen.  In der vergangenen Woche war es bei uns sehr stürmisch. Bei unseren Spaziergängen haben wir unter anderem mal  aufeinandergestapelte Heuballen gesehen, wo allerdings die Folie etwas los war und wild im Wind wehte. Das fand  Emma sehr beängstigend, aber ich bin zu den Ballen gegangen und habe nach der Folie gegriffen und ihr gezeigt,  dass das ganze völlig harmlos ist. Ergebnis des ganzen war, das Emma auf die Ballen losgegangen ist und wild mit  der wehenden Folie spielte ;)  Was man auf unseren Spaziergängen diese Woche auch gaaaanz stark merkte, dass die Nase jetzt verstärkt zum  Einsatz kommt. Es war eigentlich immer mehr ein schauen bei unseren Gängen, aber jetzt wird die Nase nur noch  über den Boden geschoben und überall gerochen. Wenn wir zuhause sind geht Emma meistens direkt ins Körbchen  zum schlafen und man merkt, dass sie viel träumt. Mal ist es ein leises jammern oder bellen, oder sie schmatz  plötzlich ziemlich laut.  Diese Woche waren wir auch wieder mit ihr bei den Pferden. Ralf hat geritten und ich war mit ihr an der Leine in  der Halle. Beim fertigmachen des Pferdes hat Emma erst mit etwas Abstand skeptisch dem Ralf zugeschaut, hat  sich dann aber nach und nach zu ihm hin getraut. Angst vor den Pferden hat sie wohl nicht mehr. Im Stall hat sie  dann aber auch die Katze kennengelernt. Jetzt muss man aber sagen, das die Katze Herrin im Haue ist und deshalb  kam sie auch direkt auf Emma zugelaufen. Diese ging zwischen meinen Beinen erstmal in Deckung, um dann aber  laut bellend hinter der Katze herzulaufen, als diese sich wieder auf den Weg zum Heuboden machte. Drehte sich  
geht.Vormittags ist Emma oft mit mir unterwegs. Letzte Tage sind wir gemeinsam zu unserem Landhandel gefahren. Die haben dort eine riesen große  Hundeabteilung. Wir benötigten noch eine Decke für Emma für unterwegs. Sie hat ganz toll im Laden benommen. Sie lief brav an der Leine ohne daran zu  
die Katze aber wieder um, war sofort Ruhe bei Emma und sie saß wieder zwischen meinen Beinen ;)  Was Emma diese Woche aber auch „leider“ entdeckt hat, ist wie bequem die Couch doch ist ;)  Sie hat mittlerweile schon verstanden das sie dort nicht drauf darf, aber wenn wir mal nicht im Raum  sind, hört man doch, das Emma wieder hochgesprungen ist. Heute Morgen (Sonntag) meldete sich  Emma wie immer um 6 Uhr. Da wir gestern Abend erst spät im Bett waren, viel es mir nicht leicht  aufzustehen. Ich habe Emma nach draussen gelassen, ein wenig mit ihr gespielt und habe mich dann  auf die Couch gelegt. Nach 5 Minuten, ich war schon im Halbschlaf, sprang sie auf die Couch, legte  sich auf meinem Bauch und da sind wir dann gemeinsam eingeschlafen. Ich weiß, es war nicht  konsequent, aber ich war sooo müde, das es mir egal war. Als Ralf aufstand hat er das Ganze erstmal  fotografiert ;)  Gestern waren wir im übrigem wieder in der Welpenschule. Diesmal hatte Emma nicht mehr so eine  Scheu wie letzte Woche. Emma sorgte aber für ein wenig Aufregung, da sie plötzlich an der  Vorderpfote blutete. Die Trainerin hat sich das angeschaut und man konnte sehen, das Emma sich  einen Nagel etwas eingerissen hatte. Wir haben die Pfote sauber gemacht und desinfiziert. Als es  nicht mehr blutete konnte Emma auch wieder mit den anderen Welpen toben. Das Kommando „sitz“  kann sie schon sehr gut, selbst in einiger Entfernung von uns J  Das soll für diese Woche erstmal reichen. Nächste Woche kommt die nächste Info von Emma.  Bis dahin Euch eine gute Woche und schöne Grüße aus Borken von  Emma, Ralf & Thomas 
Hallo nach Kamen,   einen ganzen Monat ist Emma jetzt schon bei uns....wie die Zeit vergeht :-)   In der letzten Woche war Emma wieder reichlich unterwegs und hat auch einige "neue" Hundefreunde  kennengelernt. Am Dienstag haben wir eine gute Freundin besucht. Bei der Sabine und ihren Töchtern  lebt ein Cocker Spaniel. Carlson, so der Name, und Emma haben fast 2 Stunden miteinander gespielt.  Abends zuhause war Emma nur noch platt. Selbst das sonst so hastige Fressen ging da eher gemächlich  :-)   Am nächsten Tag bin ich mit Emma durch die Einkaufsstraßen von Borken gelaufen. Wir wohnen ja sehr  ländlich und mir war aufgefallen, das immer wenn uns eine Person entgegen kommt, Emma in Deckung  geht und solange wartet, bis diese Person an uns vorbei ist. Selbst wenn die Leute noch 100 Meter weg  sind, ließ Emma sich nicht mehr dazu bewegen weiterzugehen.   Der Spaziergang durch die Stadt war aber überhaupt kein Problem, obwohl da gefühlt hunderte  Menschen unterwegs waren. Da werden wir auf jeden Fall noch dran arbeiten müssen.  
Letzten Freitag waren wir beim Tierarzt, um die Impfungen abzuholen. Dank des großen Leckerchen  hat Emma nichts von der Spritze mitbekommen. Emma war auch auf der Waage und brachte es auf  stolze 8,5kg. Beim Tierarzt habe ich dann auch meinen Sachkundenachweis erbracht. Die Stadt Borken  hatte uns angeschrieben, das wir diesen zusammen mit dem Versicherungsnachweis vorlegen mußten.   Nachmittags kamen zwei Arbeitskolleginnen mit ihren Hunden zu Besuch. Da war wieder großes  spielen für die Hunde angesagt :-)  
Samstag morgen kam bei uns der große Schnee. Emma hatte wieder einen  riesen Spaß mit den weißen Flocken. Um 10 Uhr stand dann die  Hundeschule auf dem Programm (im großen Schneegestöber). Dieses  Mal haben wir nur 1 Stunde gemacht, da die Hunde zu sehr abgelenkt  waren und es auch entsprechend kalt war. Aber Emma macht immer  fleißig mit....Appotierbeutel sei Dank :-) Ralf und ich waren aber froh  wieder zuhause im warmen zu sein. Was tut man nicht alles für die Kleine  :-) Allerdings war das Gassi gehen im Schnee nicht so dolle. Man merkte,  
das Emma immer für ihr großes Geschäft ansetzte, aber im Schnee nicht wirklich wollte oder konnte. Die Nachbarkinder  hatten Nachmittags ein paar Schneemänner auf der Wiese gebaut und daher waren grüne Streifen vom Rasen sichtbar. Diese  hat Emma dann dankbar als Löseplatz benutzt.   Und noch was interessantes. Wir haben direkt an der Haustür ein Handtuch liegen, womit wir Emma immer die Pfoten sauber  machen, wenn sie von draussen rein kommt. Mittlerweile bleibt Emma auf der Fussmatte im Flur sitzen und wartet darauf,  das einer von uns mit dem Handtuch kommt :-)   Seit dieser Woche muss ich wieder arbeiten. Gestern morgen war Emma das erste Mal bei meinem Eltern.....ohne uns. Es ist  schon komisch, was so ein Tier alles bewirken kann. Meine Eltern haben es eigentlich nicht so mit Tieren, besonders nicht mit  Hunden. Neujahr hatten wir schon das Erlebnis, das wir bei meinem Eltern klingelten, die Tür aufging, meine Mutter Emma  sah und ganz aufgeregt nach meinem Vater rief, weil Emma da wäre. Ralf und mich hat sie einfach in der Tür stehen lassen,  nicht mal einen guten Tag oder frohes neues Jahr gab es...... so freuten sich die Beiden über Emma.   Letzte Woche haben meine Eltern, zu unserem Erstaunen, sich dann angeboten, 1-2 Vormittage in der Woche auf Emma  aufzupassen. Dort ist es für Emma mit Sicherheit interessanter als im Büro. Gestern Nachmittag war Emma das erste Mal für  4 Stunden alleine zuhause. Als ich nach Hause kam, lag Sie im Körbchen und war am schlafen. Leider hatte es ein kleines  Maleur gegeben, aber das kann man Emma nicht übel nehmen.   Wir haben dann zu dritt einen "großen" Spaziergang gemacht und auch im Anschluss reichlich mit Ihr gespielt. Heute Mittag,  als Ralf und ich uns fertig machten, legte Sie sich direkt in ihr Körbchen. Es machte fast den Eindruck, als ob sie wüßte, das  wir ohne sie fahren würden. Auf jeden Fall machen wir heute Abend wieder einen großen Spaziergang.   Mehr gibt es von den letzten Tagen im Moment nicht zu berichten. Vieles ist mittlerweile Routine und Alltag. Wir werden  Euch aber auf den laufenden halten.   Grüße aus Borken von Emma, Ralf & Thomas  
Hallo Sabine und dem Rest der Familie,    wir wollten uns mal wieder melden und kurz berichten. Emma ist jetzt schon über 2 Monate bei  uns und so langsam mausert sie sich zu einer richtig schönen Dame. Gestern war Ralf mit ihr  noch einmal beim Tierarzt wegen einer Nachimpfung und da wurde auch nochmal das aktuelle  Gewicht genommen. Auf 12 kg bringt es Emma mit 16 Wochen.  Mittlerweile ist Alltag und auch Routine eingekehrt. Emma schläft seit 2 Wochen Nachts durch  und muss morgens auch schon mal dazu animiert werden aufzustehen, damit sie draussen  erstmal ihr Geschäft erledigen kann. Stubenrein ist sie mittlerweile auch (fast). Seit 2 Wochen  war kein Maleuer mehr passiert, aber gestern Abend stand Emma plötzlich auf und lies es  einfach laufen. Warum auch immer, verstanden haben wir es nicht, da wir noch eine halbe  Stunde vorher mit ihr draussen waren. Na ja, kann halt mal passieren.  Das alleine sein an den Nachmittagen klappt auch sehr gut. Bisher wurde nix in der Wohnung  zerstört, ausser mittlerweile 6 Hosen und einige Pullover und meine geliebte Palme, die ich  schon seit 12 Jahren besessen habe :-(  Emma hört auch gerne Musik. Wenn Ralf auf dem Flügel spielt, sitzt sie meistens mit stehenden  Ohren irgendwo und schaut die ganze Zeit Richtung Ralf, oder sie legt sich direkt unter den  Flügel. Letztens waren ein paar Freunde bei uns zum Abendessen. Es ergab sich irgendwie,  das sich ein Bekannter an den Flügel setzte und anfing zu spielen. Ein anderer ist dann noch  los und hat seine Klarinette und sein Saxophon geholt. Emma hat fast den ganzen Abend ganz  
aufmerksam den Beiden zugehört. Als sie zu später Stunde in ihr Körbchen ging und die Augen zumachte, wurde Emma noch ein gute Nacht Lied  gespielt :-) Dies hatte ich Dir ja auch per What´s App geschickt und Ralf hat es auch auf FB hochgeladen.  Samstags gehen wir mit Emma immer zur Hundeschule. Befehle wie "Sitz" und "Bleib" kann sie schon sehr gut und kommen tut sie meistens auch wenn  man ruft, spätestens aber wenn die Hundepfeife zum Einsatz kommt. Dann kommt sie wie ein Pfeil angeschossen und setzt sich schön brav links von  einem hin damit Sie ihr Leckerchen abholen kann. Mit den anderen Hunden haben wir auch bereits einen Ausflug in die Stadt gemacht und waren dort  im Einkaufzentrum. Dort wurde mit dem Glasaufzug gefahren und die verschiedenen "glatten" Bodenbeläge hat man kennen gelernt. Auch das  Rolltreppe fahren (Hund auf dem Arm) wurde gemacht. Davon gibt es ein schönes Foto in der Dropbox. Die Hundetrainerin macht das aus unserer Sicht  richtig gut. Was man auch gut während der Welpenstunde erkennen kann, das Emma eigentlich vor nichts groß Angst hat. Andere Hunde reagieren  doch oft Ängstlich auf viele Dinge, die Emma überhaupt nicht interessieren. Das ist auch Euer Verdienst, da die Welpen bei Euch schon viel erlebt und  kennen gelernt haben. Dafür nochmal Vielen Dank !!  An den letzten beiden Wochenenden haben zwei große Reitturniere in Borken statt gefunden. Dort waren wir auch mit Emma. Das hat ohne Probleme  geklappt. Sie setzt oder legt sich oft direkt neben uns hin und schaut die ganze Zeit ganz Aufmerksam in alle Richtungen. Auch die ganzen Menschen  stören Emma überhaupt nicht. Zugegeben, gefühlt jede 2 Person (meistens weiblich) bleiben stehen und dann kommt immer "Oooooooohhhhhhhh, wie  süüüüüüüüssssss". Emma findet das anscheinend total toll, weil dann meist direkt gefragt wird ob man Emma mal streicheln darf. Und das genießt die  kleine Dame dann immer. 
Wir freuen uns jetzt schon auf den Frühling und den Sommer. Dann kann  Emma auch im Garten rum tollen. Das macht Sie heute auch schon, aber  da der Garten noch nicht fertig ist und es gaaaaaanz viel Erde und Dreck  gibt, befindet sich das meiste davon anschließend bei uns im Haus. Das  wird dann hoffentlich besser wenn es grün wird :-)  Das soll erstmal wieder reichen. Wenn es demnächst wieder was zu  berichten gibt, werden wir uns wieder melden.    Bis dahin schöne Grüße aus Borken von    Emma, Ralf & Thomas 
Hallo Sabine und dem Rest der Familie,  es ist kaum zu glauben, das Emma nun schon (fast) ein halbes Jahr alt ist.  Mittlerweile ist sie eine selbstbewusste Dame geworden, die uns manchmal ganz  schön auf Trapp hält und uns (leider) auch an und ab versucht zu zeigen, wo es  lang geht. Man merkt ihr seid ein paar Tagen doch an, dass sie ihr Pflegelalter  erreicht hat. „Nicht hören“ kann sie plötzlich besonders gut. Ruft man sie auf  unseren Spaziergängen, bleibt sie zwar stehen und dreht sich zu uns um, aber  auch nur, um dann wieder in die andere Richtung weiterzulaufen. Da hilft dann  auch im Moment die Hundepfeife nicht mehr. Daher läuft sie jetzt nur noch an  der Leine. 
Seit letzter Woche sind wir mit Emma im Junghundekurs. Ralf und ich sind echt gespannt, wie Emma sich dort bzgl. des „nicht hören“ machen wird. Wir  sagen uns im Moment einfach, dass da jeder Hundebesitzer durch muss.  Zuhause sind wir zur Zeit fleißig mit unserer Gartengestaltung beschäftigt. Emma ist uns oft dabei behilflich, indem sie Löcher macht, in welche man  eine 30-jährige Eiche reinsetzen könnte. Sie hat auch leider die dumme Angewohnheit alles zu vergraben. Letztes habe ich ihr eine neue Beißwurst als  Spielzeug gekauft. Einmal unachtsam, war sie direkt damit in den Garten verschwunden. Nach 15 Minuten kam sie mit sehr dreckiger Schnauze wieder  ins Haus. Im Anschluss habe ich erstmal im Garten nach dem Ding gesucht. Zum Glück kann man die Buddelspuren doch recht gut erkennen, wenn  diese noch frisch sind.  Und noch was. Emma hat das Wasser für sich entdeckt. Wenn Abends der Rasensprenger läuft, ist sie dort nicht mehr weg zu bekommen. Sich drüber  stellen, damit der Bauch auch schön nass wird, oder versuchen nach dem Wasser zu schnappen….im Moment gibt es wohl nichts schöneres für  Emma. Oder der Graben oben an der Hauseinfahrt. Reinspringen und im Wasser rauf und runter rennen. Und anschließend direkt vor uns das Fell  ausschütteln, oder uns mit den Schlammpfoten anspringen...... Sonst gibt es im Moment nicht viel Neues zu berichten. Wenn Milkas Nachwuchs aus  dem Haus ist, kann man sich ja mal wieder auf eine Tasse Kaffee treffen. Würde Emma und uns freuen.  Aber bis dahin schöne Grüße aus Borken von  Emma, Ralf & Thomas
Hallo Sabine und dem Rest der Familie,  Emma ist jetzt 7 Monate alt und die letzten 4 Wochen waren  spannend und erkenntnisreich für uns. Unser Mädchen war läufig.  Wir haben uns schon ein wenig gewundert, dass Emma plötzlich  so anhänglich wurde. Das kannte man so gar nicht von Ihr. Nach  den ersten gefundenen Bluttropfen auf dem Fussboden haben wir  uns daher auch eher Sorgen gemacht, das Sie sich irgendwo  verletzt haben könnte, oder eine Zecke wieder zugebissen hatte.  Wir waren bis zu Emma´s Einzug ein reiner Männerhaushalt und  mussten uns mit „diesem“ Thema ja noch nie auseinandersetzen.  Als Emma abends aber vor der Couch lag und aufstand, konnte  man doch recht deutlich erkennen wo das Blut herkam und was  die Ursache des Ganzen war :-) 
Ab da haben wir sie nicht mehr aus den Augen gelassen und sind nur angeleint mit ihr gelaufen. Zum Glück war ihr  Interesse an den Rüden nicht so groß, aber umgekehrt schon. Es war schon erschreckend, wie die Rüden teilweise  ausser Rand und Band waren, als Sie in Emmas Nähe kamen.  Wir haben Emma auch ein entsprechendes Höschen  gekauft. Das hat aber gefühlt 10 Sekunden gehalten, da war es in seine Einzelteile zerlegt. Es ging aber auch ohne  ganz gut, weil Emma das meiste Blut direkt selbst wieder aufgeleckt hat. 
Wir hatten seit dem Einzug von Emma ein Laufgitter um ihr Körbchen gestellt. Nachts wurde dieses immer verschlossen, damit sie nicht durch das ganze  Haus laufen konnte. Da wir jetzt der Meinung sind, dass Emma erwachsen ist, haben wir das Gitter abgebaut :-) Der Besuch des Junghundekurs läuft auch  sehr gut. Emma macht sehr gut mit und sie lernt verdammt schnell. Da sie so viel Power im Hintern hat, meinte unser Trainer schon, dass Hundesport genau  das Richtige für Emma sein wird. Wir werden das Thema mal angehen, wenn die kleine Dame 1 Jahr alt sein wird.  Vielen Dank im Übrigen für die Einladung zum Welpentreffen. Wir freuen uns schon sehr auf dieses Event. Unser Garten ist auf jeden Fall nun fertig, so dass dem Treffen nichts mehr im Wege steht :-) Muss nur noch der Wettergott für diesen Tag ein Einsehen haben (oder halt die Reithalle herhalten). Sonst gibt es nicht viel Neues zu berichten. Alles ist bei uns zur Routine geworden und Emma kann mittlerweile sogar schon unterscheiden, ob Wochenende  oder Arbeitstag ansteht. Geht morgens der Wecker nicht um 5.40 Uhr, meldet sie sich erst gegen 8.00 Uhr. Das ist ganz angenehm, dass man ein wenig  länger schlafen kann.Das soll erstmal wieder reichen. Sollte es etwas Spannendes zu berichten geben, werden wir uns melden.  Aber bis dahin Grüße von Emma, Ralf &  Thomas